Matratzen-Härtegrade

haertegrad image

Du bist auf der Suche nach einer neuen Matratze über den Begriff Härtegrad gestolpert? Jetzt fragst du dich, was es damit genau auf sich hat?

Man kann es sich ungefähr vorstellen: Der Matratzen-Härtegrad bestimmt, wie hart (oder weich) eine Matratze ist.

Aber wie wird der Härtegrad festgelegt? Und wie ermittle ich den richtigen Härtegrad für mich? Sollte ich lieber etwas weicher oder härter liegen?

Antworten auf all diese Fragen (und noch ein kleines bisschen mehr) findest du in diesem umfangreichen Härtegrad-Guide.

Los geht’s!

Das wichtigste auf einen Blick

  • Der sogenannte Härtegrad dient als Orientierungshilfe dafür, wie hart oder weich eine Matratze ist.
  • Härtegrade sind nicht genormt. Deshalb können sie von Hersteller zu Hersteller variieren, obwohl die Matratzen gleich hart sind.
  • Die falsche Matratzenhärte sorgt für schlechten und ungesunden Schlaf.
  • Warum der Härtegrad überbewertet wird, erfährst Du in diesem Artikel...

Der Härtegrad einer Matratze – Was ist das?

Matratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Wie hart oder weich eine Matratze ist, wird mit dem sogenannten Matratzen-Härtegrad angegeben.

Wichtig dabei: Härtegrade sind nicht genormt. Matratzen-Hersteller können also selbst entscheiden, welchen Härtegrad sie ausweisen.

Diese Information behalten wir im Auge…

Welche Härtegrade gibt es?

Die Skala bewegt sich von H1 (Härtegrad 1 – sehr weich) bis H5 (Härtegrad 5 – sehr hart). H3 und H4 sind die in Deutschland am häufigsten gekauften Matratzen-Härtegrade. Manchmal wird statt der H-Skala die (identisch zu behandelnde) F-Skala verwendet.

  • Der Matratzen-Härtegrad 1 (H1) kommt nur für sehr leichte Personen (unter 50 kg) in Frage. H1-Matratzen sind nämlich sehr weich. Die meisten Menschen sind deutlich schwerer. Dementsprechend selten werden solch weiche Matratzen angeboten.
  • Der Matratzen-Härtegrad 2 (H2) eignet sich vor allem für Menschen, die zwischen 50 und 65 kg wiegen. Sie ist noch immer eher weich und gehört zu den in Deutschland am häufigsten gekauften Matratzen-Typen.
  • Der Matratzen-Härtegrad 3 (H3) ist die bei weitem beliebteste Variante. Für Personen ab 65 kg ist diese Form die richtige Wahl. Sie ist mittelfest bis fest und wird bis etwa 110 kg empfohlen.
  • Der Matratzen-Härtegrad 4 (H4) wird oftmals als fest oder gar extra-fest beschrieben. Er eignet sich für Personen ab 110 kg. Aber nur, wenn man gern richtig hart liegt.
  • Der Matratzen-Härtegrad 5 (H5) ist das harte Pendant zur H1-Variante. Er kommt in der Regel erst ab einem Gewicht von 125kg in Frage und wird nur in seltenen Fällen gekauft.

Härtegrad nach Körpergewicht

HärtegradAbkürzungLiegegefühlempfohlenes Körpergewicht
Härtegrad 1H1sehr weichbis max. 50 kg
Härtegrad 2H2weichca. 50 kg – 65 kg
Härtegrad 3H3mittelfestca. 65 kg – 110 kg
Härtegrad 4H4festca. 110 kg – 125 kg
Härtegrad 5H5sehr festab ca. 125 kg

Härtegrad nach Körpergewicht

HärtegradAbkürzungLiegegefühlBeliebtheit / Häufigkeit
Härtegrad 1H1sehr weichsehr selten
Härtegrad 2H2weichrelativ häufig
Härtegrad 3H3mittelfestmit Abstand am häufigsten
Härtegrad 4H4festrelativ häufig
Härtegrad 5H5sehr festsehr selten

Welcher Härtegrad ist der Richtige?

Welcher Härtegrad für dich in Frage kommt, kannst du ganz einfach der folgenden Härtegrad-Tabelle entnehmen:

Größe/
Gewicht
150 cm155 cm160 cm165 cm170 cm175 cm180 cm185 cm190 cm195 cm200 cm205 cm
< 40 kgH2H2H2H2H2H2H2H2H2H2H2H2
45 kgH2/H3H2H2H2H2H2H2H2H2H2H2H2
50 kgH2/H3H2/H3H2H2H2H2H2H2H2H2H2H2
55 kgH2/H3H2/H3H2/H3H2/H3H2H2H2H2H2H2H2H2
60 kgH3H3H2/H3H2/H3H2/H3H2/H3H2/H3H2H2H2H2H2
65 kgH3H3H3H3H3H2/H3H2/H3H2/H3H2/H3H2/H3H2H2
70 kgH3H3H3H3H3H3H3H3H2/H3H2/H3H2/H3H2/H3
75 kgH3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H2/H3
80 kgH3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3
85 kgH3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3
90 kgH3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3
95 kgH3/H4H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3
100 kgH3/H4H3/H4H3H3H3H3H3H3H3H3H3H3
105 kgH4/H5H3/H4H3/H4H3/H4H3H3H3H3H3H3H3H3
110 kgH4/H5H4/H5H3/H4H3/H4H3/H4H3/H4H3/H4H3H3H3H3H3
> 115 kgH4/H5H4/H5H4/H5H4/H5H3/H4H3/H4H3/H4H3/H4H3/H4H3H3H3

Warum ist der richtige Matratzen-Härtegrad so (un)wichtig?

Die richtige Härte der Matratze ist maßgeblich entscheidend für einen guten und gesunden Schlaf. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass der Härtegrad überbewertet werden sollte.

Warum ist das so?

Matratzen-Härtegrade sind nicht genormt. Hersteller können den Härtegrad selbst angeben. Viele tun dies anhand eigener Skalen und Tests.


⇒ Daraus folgt, dass Matratzen unterschiedlicher Produzenten unterschiedlich hart oder weich sein können, obwohl sie mit dem identischen Härtegrad ausgewiesen sind.


Außerdem ist das richtige Liegegefühl auch immer ein Stück weit Geschmackssache. Der eine liegt gern etwas härter, der andere etwas weicher.

Entscheidender als die genaue Härtegrad-Bezeichnung ist letztlich also die persönliche Schlafempfindung auf der Matratze.

Die Ausrichtung der Wirbelsäule spielt eine wichtige Rolle für gesunden Schlaf. Ist die Matratze nämlich zu weich, drückt das Körpergewicht nach unten und der Körper hängt durch. So entsteht oft das ominöse Hohlkreuz.

haertegrad zu weich image

Ist die Matratze andererseits zu hart, knickt die Wirbelsäule ein, weil keinerlei Einsinken möglich ist.

haertegrad zu hart image

Beide Fälle können Rückenschmerzen, Druckstellen und Verspannungen nach sich ziehen.

haertegrad optimal image

Der Optimalfall: Du wählst den für dich richtigen Härtegrad. So schläfst du gut und gesund.

Welcher Härtegrad im Doppelbett?

Viele Menschen schlafen nicht allein, sondern mit dem Partner oder der Partnerin im gemeinsamen Bett. Da stellt sich natürlich die Frage, welche Matratze für 2 Personen die richtige Wahl ist.

Denn: Nur selten sind beide Partner gleich schwer. Somit sind nicht alle Härtegrade gut geeignet.

Der Idealfall: Jeder der beiden Partner hat eine einzelne Matratze (mit einer Breite von jeweils 80 oder 90 cm) und wählt den für sich individuell passenden Härtegrad aus.

Der Nachteil? Na klar, die sogenannte Besucherritze – die unerwünschte Ritze in der Bettmitte. Hier schafft ein guter Topper schnell Abhilfe.

Die Alternative: Möchte man lieber gemeinsam auf einer großen und durchgehenden Matratze schlafen, sollte darauf geachtet werden, dass keiner der beiden Partner deutlich zu weich oder zu hart liegt.

In der Regel bietet sich eine 140 x 200 cm oder eine 160 x 200 cm Matratze mittleren Härtegrades an.

Das kommt auf die Matratze an:

Es gibt Matratzen, die speziell nur für Boxspringbetten oder Betten mit Lattenrosten gemacht sind.

Moderne One-Fits-All-Varianten hingegen sind so konzipiert, dass sie problemlos für jede Art von Bett und Unterfederung in Frage kommen.

Beeinflusst die Art des Bettes den Härtegrad der Matratze?

Das kommt auf die Matratze an:

Es gibt Matratzen, die speziell nur für Boxspringbetten oder Betten mit Lattenrosten gemacht sind.

Moderne One-Fits-All-Varianten hingegen sind so konzipiert, dass sie problemlos für jede Art von Bett und Unterfederung in Frage kommen.

Hat meine Schlafposition Einfluss auf die Wahl meiner Matratze?

Ja, hat sie. Es gibt drei gängige Schlaftypen:

  • Seitenschläfer
  • Bauchschläfer
  • Rückenschläfer

Seitenschläfer sollten eher etwas weicher liegen, da sie ihr gesamtes Körpergewicht über eine verhältnismäßig kleine Fläche in die Matratze drücken. Sinkt der Körper nicht ein, weil die Matratze zu hart ist, führt dies langfristig zu gesundheitlichen Problemen.

Bauch- und Rückenschläfer liegen in der Regel auf härteren Matratzen besser, weil das Körpergewicht gleichmäßiger auf die Matratze verteilt wird.

Die mittelfeste H3-Variante kommt grundsätzlich für jeden Schlaftypen in Frage.

Häufige Fragen

Welcher Härtegrad ist der richtige bei Übergewicht?
Vor allem für Menschen mit einem hohen Körpergewicht (ab etwa 100 kg) ist die Wahl der richtigen Matratze essenziell. Es kommen ausschließlich feste Unterlagen in Frage. Ist die Matratze zu weich, sackt der Körper zu weit ein und es kommt zwangsläufig zu Rückenbeschwerden oder Schlimmerem.
H2 oder H3 Matratze - Was ist besser?
Ob eine H2 oder H3 Matratze besser ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich sind H3 Matratzen deutlich beliebter als H2 Matratzen, da sie härter sind.
Was ist eine H3 Matratze?
Eine H3 Matratze ist eine Matratze mit dem Härtegrad 3. Härtegrade werden mit der sogenannten H-Skala von 1 bis 5 bezeichnet. Der Härtegrad 3 beschreibt dementsprechend eine Matratze mit mittelfestem Härtegrad. H3 Matratzen sind die beliebtesten Matratzen in Deutschland und werden am häufigsten verkauft.
Welche Matratze bei einem Gewicht von 100 kg?
Bei einem Gewicht von 100 kg ist eine H3-Matratze die perfekte Wahl. Sie besitzt genau die richtige Härte, um mit diesem Körpergewicht bequem zu liegen. Wer seine Unterlage gern so hart wie möglich wählt, könnte auch zu einer H4-Matratze greifen.
Welche Matratze bei einem Gewicht von 60 kg?
Bei einem Gewicht von 60 kg empfehlen wir eine Matratze des Härtegrads 2 oder 3. Menschen, die lieber etwas weicher liegen möchten, fahren in der Regel mit der H2-Variante besser. All jene, die lieber härter liegen, sollten eine H3-Matratze wählen.
Welche Matratze bei einem Gewicht von 80 kg?
Bei einem Gewicht von 80 kg empfehlen wir eine Matratze des Härtegrades 3 (H3).
Welche Matratze für Kinder?
Für die Wahl der richtigen Matratze ist nicht allzu wichtig, ob sie ein Kind oder einen Erwachsenen betten soll. Das Gewicht und die Größe ist entscheidender.
Welcher Härtegrad bei einem Bandscheibenvorfall?
Bei einem Bandscheibenvorfall ist eine Viscomatratze zu empfehlen, da diese sich ideal an die Körperform anschmiegt. Das weiche, atmungsaktive Material besitzt eine hohe Punktelastizität.Was heißt das?Der elastische Matratzenkern gibt an den Druckstellen nach. Das entlastet Druckpunkte und fördert die Durchblutung. Die Matratze bietet eine gute Entlastung der Bandscheibe, was sich positiv auf den nächtlichen Regenerationsprozess auswirkt.Der sogenannte Memory-Effekt bewirkt, dass die hochwertige Unterlage nach einiger Zeit wieder ihre ursprüngliche Form annimmt. Auf diese Weise werden stärker belastete Körperzonen optimal entlastet.Ein Minuspunkt dieser Matratzenart: Es dauert etwas, bis das Material wieder in seine Ausgangsform gelangt. Personen, die häufig ihre Schlafposition wechseln, spüren die kleinen Kuhlen, die sich nur verzögert zurückbilden. Wichtig bei Viscomatratzen ist, dass die Temperatur im Schlafzimmer nicht zu kalt sein sollte. Der Raum sollte leicht beheizt werden, um das Rückstellverhalten positiv zu beeinflussen.
Welcher Härtegrad bei Rückenschmerzen?
Für Menschen, die an Rückenschmerzen leiden, ist die Wahl der richtigen Matratze eine wichtige Entscheidung. Wichtig: die Wirbelsäule muss in allen Schlafpositionen eine gerade Linie bilden. Möglich wird dies, wenn der Härtegrad der Matratze dem Körpergewicht entspricht. Für Menschen ab 65 kg bietet sich beispielsweise eine H3 Matratze an.
Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)
Loading ...